Beiträge

Drucken

BVS - Marktinformation vom 31. März 2015

Als PDF-Download oder als ausführliche Online-Version.


BVS-Geschäftsstelle: neue Telefonnummer ab 01. April 2015

Bitte vermerken Sie folgende neue Telefonnummer der BVS-Geschäftsstelle ab
01. April 2015:     02 21 / 2 40 78 45
Aufgrund der Umstellung und Installation einer neuen Telefonanlage am 01. April 2015 kann an diesem Tag die telefonische Erreichbarkeit der Geschäftsstelle erheblich gestört sein.
Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis!

Anhörung im Gesundheitsausschuss zum GKV-VSG

Am 25. März 2015 fanden zwei Anhörungen des Ausschusses für Gesundheit des Bundestages zum GKV-VSG statt.
Die erste befasste sich mit den Regelungen rund um die Hebammen.
In der zweiten Anhörung am Nachmittag ging es um die für uns besonders interessanten Punkte
-    Entlassmanagement
-    Externe Hilfsmittelberater

In unserer schriftlichen Stellungnahme hatten wir die ausdrückliche Nennung der „sonstigen Leistungserbringer“ gefordert, da nach Lesart im Gesetzentwurf nur Kassen und Krankenhäuser Regelungen treffen und somit die „sonstigen Leistungserbringer“, die hier schon seit Jahren gute Arbeit leisten, ausgeschlossen werden könnten.
In er Anhörung konnte der dringende Wunsch nach Konkretisierung im Gesetzestext auch nochmal mündlich vorgetragen werden.

Da das BMG den Vorschlag des Bundesrates zur gesetzlichen Regelung der externen Hilfsmittelberater nicht in seinen Gesetzentwurf aufgenommen hat, wurde das Thema auch in der Anhörung nicht mehr besprochen.
Zu den Vorschlägen des Bundesrates haben wir eine weitere Stellungnahme gegeben, die u.a. auf die Entrechtung der Versicherten bei der Einschaltung externer Hilfsmittelberater eingeht.
Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass es sich beim GKV-VSG um ein „Einspruchsgesetz“ handelt.
D.h. anders als beim Zustimmungsgesetz - hier muss der Bundesrat ausdrücklich zustimmen - kann hier ein Einspruch des Bundesrates durch Bundestagsbeschluss einfach übergangen werden.
Da die Bundesregierung deutlich zu den Bundesratsanträgen Position bezogen hat, ist von keinen großen Änderungen auszugehen, ehe das Gesetz in Kraft tritt.

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen

Bereits vor Veröffentlichung des Referentenentwurfs hatten wir nach einer Fachtagung Ende 2014 die Gelegenheit ein erstes Positionspapier zum geplanten Gesetzentwurf zu platzieren. Unsere aktuelle Stellungnahme zum Gesetzentwurf wird rechtzeitig vor der gesetzten Frist 10. April 2015 an das BM Justiz gehen.
Nach diesem Termin werden wir diese für Sie auf unserer Internetseite veröffentlichen.
Aufgrund der kontroversen Diskussion auch in den Ärzteverbänden ist eine Vielzahl von Änderungen im aktuellen Entwurf mehr als wahrscheinlich.

Um alle Leistungserbringer aktuell und vor allem fundiert über Veränderungen der gesetzlichen Bedingungen, besonders über deren Auswirkungen auf die tägliche Arbeit, geben zu können, werden wir erst nach Vorliegen eines überarbeiteten Gesetzentwurfes entsprechende Veranstaltungen anbieten.
Das weitere Zeitraster im Gesetzgebungsverfahren ist unklar.
Wir haben sowohl vor als auch nach der parlamentarischen Sommerpause Termine mit den Referenten geblockt um zeitnah, aktuell und fundiert informieren zu können.

Gespräch mit MdB Monstadt und MdB Sorge zum GKV-VSG
Gespräch mit dem VdK zur Patientenversorgung

Tapfer verteidigten die beiden CDU Abgeordneten und Mitglieder des Bundestagsausschusses Gesundheit die Vorhaben im aktuellen GKV-VSG.
Klar wurde aber schnell, dass die Union gerade in der Gesundheitspolitik viele Zugeständnisse an den Koalitionspartner machen muss.
Das Ministerium, hier seine Beamten, haben deutlich mehr Einfluss.
Unter den Mehrheitsverhältnissen haben mittelstandsorientierte Gesundheitspolitiker Probleme eine politische Initiative wirkungsvoll zu entwickeln.
Also viele „zweifelhafte“ aber mehrheitsfähige Inhalte.
Es ist dringend geboten, dass sich die gesellschaftlichen Gruppen stärker einbringen und dann auch politisch einbezogen werden.
Aktuell beim Thema externe Hilfsmittelberater sind wir auf diesem Weg und hatten ein erstes sehr positives Gespräch mit dem VdK.

 

Aktualisiertes Positionsnummernverzeichnis für Häusliche Krankenpflege und Haushaltshilfe

Der GKV-Spitzenverband hat auf seiner Website das aktualisierte Positionsnummernverzeichnis für Leistungen der Häuslichen Krankenpflege und Haushaltshilfe Stand 12.02.2015 veröffentlicht.
http://www.gkv-datenaustausch.de/leistungserbringer/sonstige_leistungserbringer/positionsnummernverzeichnisse/positionsnummernverzeichnisse.jsp

Die vorgenommenen Änderungen entnehmen Sie bitte der Änderungshistorie ab Seite 2. Die neu aufgenommenen Positionsnummern wurden zusätzlich farblich hinterlegt.

Kundenmagazin WIE GEHT’S HEUTE – Sommer 2015
Ihr attraktives Marketing-Instrument zur Kundenansprache

Aktuell, informativ, frisch – mit dem Kundenmagazin WIE GEHT’S HEUTE (MTD-Verlag) punkten Sanitätshäuser bei ihren Kunden. Nutzen Sie dieses Gesundheits-Journal aktiv als Instrument zur Kundenbindung. Die Sommerausgabe erscheint Ende Mai 2015.
Die Themenschwerpunkte:

•    Gesunde Beine – Reisestrümpfe
•    Mobil im Alltag: Tausendsassa Rollator
•    Aktiv &fit: Jeder Schritt zählt
•    Fußprobleme  – Apropos Hallux valgus
•    Pflege zu Hause: Richtig heben und lagern
•    Gesundheits-Boutique
•    Tipps & Infos zu Gesundheit und Wellness, Reiseberichte sowie ein attraktives Gewinnspiel runden das Magazin ab


Nutzen Sie diesen Sympathieträger für Ihr Unternehmen und Ihre Leistungsstärke – aktiv und offensiv. Übrigens: Ihr Firmeneindruck verleiht WIE GEHT’S HEUTE eine ganz persönliche Note und macht das Gesundheits-Journal zur geschätzten Visitenkarte bei Ihren Kunden. 50 Exemplare erhalten Sie beispielsweise schon für 0,44 Euro/Exemplar plus MwSt. (zzgl. Eindruck-, Versand- und Portokosten).
Alternativ bieten wir Ihnen auch in Ihrem Design gehaltene Umschlag-Außenseiten sowie weitere Individualisierungsmöglichkeiten zu WIE GEHT’S HEUTE an.

Bestellungen für die kommende Sommerausgabe sind noch bis 28. April 2015 möglich.
Sie sind interessiert? Ihre Ansprechpartnerin: Ursula Keller, Tel. 0 75 20/9 58-26;
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Fragen zu Inhalten und Themen: Wolf-Dieter Seitz, verantw. Redakteur
WIE GEHT’S HEUTE; Tel. 0 75 20/9 58 23; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Die 10. EXPOLIFE INTERNATIONAL
16. – 18.4.2015, Messe Kassel

Die Fachmesse für Sanitäts-, Reha-, Orthopädietechnik- und Orthopädieschuhtechnik-Fachhändler zeigt in diesem Jahr mehr Vielfalt, Internationalität und mit fünf Doppelhallen auch neue Größe.

Die Fachmesse ist heute einer der wichtigsten Termine für den Gesundheitsfachhandel und richtet sich seit der Premiere im Jahr 1998 gezielt an alle Mitarbeiter der Branche. Insbesondere die seit 2007 internationale Ausrichtung findet zunehmendes Interesse bei Fachbesuchern und der Industrie im europäischen Ausland.

In diesem Jahr wird die EXPOLIFE INTERNATIONAL der sprunghaft steigenden Zahl vor allem von internationalen Herstellern, Dienstleistern und Lieferanten der Branche mit einer neuen Hallenkombination und der auf 17 000 qm erweiterten Ausstellungsfläche gerecht.
Mit mehr als 250 Ausstellern bietet sie im Jubiläumsjahr die wohl größte Vielfalt an neuen Produkten, innovativen Versorgungen und Entwicklungen aller namhaften Anbieter. Für die zu erwartenden nahezu 8000 Fachbesucher ist sie somit der zentrale Treffpunkt, um sich auf den aktuellen Stand zu bringen, für Vertragsabschlüsse mit Lieferanten und Herstellern, aber auch für Fortbildung und die berufliche Orientierung sowie zum Networking mit Kollegen und für Fachgespräche mit Experten.

Umfassendes Rahmenprogramm:

Seminare & Vorträge:
An den drei Messetagen stehen aktuelle Themen aus dem Gesundheitswesen, Versorgungs- und Behandlungsmethoden sowie praktische Produktanwendungen auf dem Programm – dank der Unterstützung durch Veranstalter und Aussteller zum Preis von je 5,- Euro pro Person.

EXPOLIFE NewsAward:
Die Fachbesucher wählen die Produktinnovation des Jahres. Jeder Stimmzettel hat dabei Chancen auf attraktive Sachpreise, die unter den Teilnehmern verlost werden. Präsentiert werden die Produktneuheiten in diesem Jahr auf dem „News Walk of Fame“, der sich in den Hallen 10/11 durch die Ausstellung zieht.

EXPOLIFE Messeparty:
Das 10. Jubiläum ist ein besonderer Anlass für die schon legendäre Messeparty. Alle Besucher und Aussteller sind dazu eingeladen. Zum reichhaltigen Buffet mit Getränken gibt es tanzbare Musik und überraschende Show-Einlagen. Veranstalter und die Sponsoren übernehmen die Kosten.

EXPOLIFE Fortbildungsforum:
In den Hallen 1/2 stellen sich sieben Aus- und Fortbildungsstätten vor, informieren über Schulungskonzepte und stehen für persönliche Gespräche zur Verfügung. Das Forum richtet sich an Berufseinsteiger und alle, die neue Perspektiven in der Gesundheitsbranche suchen.

Besucherfreundlicher Service

Kostenfreier Eintritt:
Alle Fachbesucher der EXPOLIFE INTERNATIONAL haben bei Vorlage eines Eintrittskarten-Gutscheins freien Eintritt oder wenn sie sich vorher online für ihren Messebesuch registrieren.
Ebenfalls kostenlos: Bus-Shuttle vom ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe zum Messegelände, mehr als 3000 Parkplätze und der EXPOLIFE Messekindergarten.

EXPOLIFE INTERNATIONAL 16. – 18.4.2015
Messe Kassel, Damaschkestraße 55, 34121 Kassel
Öffnungszeiten:
Donnerstag, Freitag: 10:00 – 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 16:00 Uhr

Registrierung, Seminar-Anmeldung und aktuelle Informationen: www.expolife.de

 

BKK vor Ort und BKK Mobil Oil starten das Abrechnungsverfahren
De-Pay

- Pressemitteilungen von HMM Deutschland GmbH -

Vor gut einem Jahr hat die BKK vor Ort als erste Krankenkasse in Deutschland den Pilotvertrag „Integration von De-Pay“ mit der HMM Deutschland GmbH unterzeichnet. Nun startete die BKK vor Ort das Abrechnungsverfahren im Echtbetrieb. Seit Anfang Februar 2015 können Versorgungen von Heil- und Hilfsmitteln komplett digital abgerechnet werden.

Die BKK Mobil Oil hat sich ebenfalls für den Einsatz von „De-Pay“ entschieden. Hier ist ebenfalls seit Anfang Februar 2015 eine Abrechnung von Versorgungen nach §302 komplett digital möglich.

Bitte sehen Sie dazu die beiden beigefügten Pressemeldungen.